umgeDacht......natürlich in Holz

Zimmerei Max KienerUnsere Chronik

Im Jahr 1912 gründete der Zimmermeister Johann Kiener eine Zimmerei in Emmering. Der Betrieb wuchs schnell zu einem angesehenen Unternehmen. Leider verstarb Johann Kiener nach kurzer Zeit an Tuberkulose.

Sein jüngerer Bruder Lorenz Kiener übernahm die Zimmerei. Er engagierte sich mit enormen Fleiß und fortschrittlich Ideen. Um seine Zimmerei von den damals herrschenden Nöten der Materialbeschaffung zu befreien, pachtete er ein Sägewerk an der Amper in Emmering und erweiterte die Betriebsgebäude um Lagerhallen und ein Hobelwerk. Große fachliche Unterstützung fand er in seinem Schwager Josef Eberl, der als Polier in der Zimmerei tätig war.

In dieser Zeit wurden überwiegend landwirtschaftliche Gebäude aus Holzfachwerk errichtet. Damals konnten die Balken nur mit Handwerkzeugen bearbeitet, das schwere Material per Hand verladen und mit Pferdefuhrwerken zur Baustelle transportiert werden. Dort hat man dann die Fachwerke zusammengebaut, mit Hilfe von Stangen und Flaschenzügen in die Vertikale gebracht und zu Wänden, Decken und Dachstühle zusammengefügt. Hierfür waren viele helfende Hände vonnöten. Auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten fanden deshalb viele Emmeringer immer wieder Arbeit „beim Kiener“.

Lorenz Kiener war ein Pionier. Er gehörte zu den ersten Männern in Fürstenfeldbruck, die ein Automobil fuhren. Er kaufte Maschinen, die die schwere körperliche Arbeit in der Zimmerei erleichterten und leistete sich schließlich aucheinen Lastkraftwagen. Schließlich erweiterte er den Betrieb um eine Schreinerei, die er wiederum mit modernen Maschinen ausstattete.

Nach dem 2. Weltkrieg konnte er für seine Zimmerleute gute Arbeiten finden beim Aufbau von Geschäftshäusern in der Innenstadt von München und bei der Sanierung der Gebäude im Fliegerhorst in Fürstenfeldbruck.

Nach dem Tod von Lorenz Kiener 1957 übernahm sein Sohn Max den Betrieb. Er verlegte die Haupttätigkeit der Zimmerei auf den privaten Wohnungsbau.


Zu Zeiten des Wirtschaftswunders, in denen die Orte um München immer größer wurden, gab es einen großen Bedarf an Dachstühlen für Wohnhäuser und Innenausbauten aus edlen Hölzern. Da sich mittlerweile eine gut sortierte Holzindustrie entwickelt hatte, gab er die Säge und das Hobelwerk auf und trennte sich Mitte der 1970er Jahre auch von der Schreinerei. Die Zimmerei führte er durch zuverlässige Arbeiten mit hochwertigen Materialien zu großem Ansehen. Die Lösung schwieriger Bau-Aufgaben war seine große Leidenschaft. Kein Dachstuhl konnte ihm zu kompliziert sein.

Er erweiterte den Betrieb um eine Werkhalle und stattete ihn mit weiteren Maschinen und Fahrzeugen aus.

1984 wurde das bisherige Einzelunternehmen in eine GmbH umgewandelt, die Max Kiener für einige Jahre zusammen mit seiner Tochter Gabriele Kiener führte. Er schied 1987 aus der Firma aus.

Auch der nächste Generationenwechsel war mit einer Neuausrichtung der Zimmerei verbunden. Gabriele Kiener führte den Betrieb hin zum modernen Holzhaus- und Dachgeschoßausbau. 1992 erhielt ein von der Zimmerei Kiener gebautes Holzhaus den Deutschen Holzbaupreis.

Die Zimmerei Kiener ist Mitglied in der Organisation „Dachkomplett“ und seit 2005 mit „****- meisterhaft“ zertifiziert. Im Betrieb verbinden sich das moderne Zimmererhandwerk und die traditionelle Zimmermannskunst.

Nach wie vor liegen unsere Baustellen im Großraum München. Ab und zu werden auch Aufträge in größerer Entfernung ausgeführt. In den Jahren 2008 und 2009 haben die Zimmerleute der Firma Kiener in einem Estate in England Pferdeställe und weitere Nebengebäude als reine Holzkonstruktionen aufgebaut, nach dem diese hier vorbereitet und mit LKW’s nach England gebracht wurden.

Seit mehr als 100 Jahren besteht nun die Zimmerei Kiener – immer am gleichen Standort. Von je her wird im Betrieb auf beste Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter geachtet. 124 Lehrlinge sind in dieser Zeit ausgebildet worden und acht Meister aus dem Betrieb hervorgegangen.

Seit 2016 führt der Zimmermeister Max Kiener jun. den Familienbetrieb in 5. Generation.

100-jähriges Bestehen:

Ein Porträt unserer Zimmerei

Fünf Generationen Zimmerei Kiener: Unser Familienbetrieb musste sich in den vergangenen 100 Jahren einigen Herausforderungen stellen und sich immer wieder neu erfinden.

Welche Rolle dabei die vormalige Inhaberin, Dr. Gabriele Kiener, spielte und mit welcher Philosophie die Zimmerei arbeitet – das steht in folgendem Firmenporträt, das anlässlich unseres 100-jährigen Bestehens verfasst wurde: vollständigen Artikel lesen

Unser TeamWir helfen Ihnen gerne weiter!

Die Zimmerei Kiener betreut Sie bei Ihren individuellen Bauvorhaben in München und Umgebung. Unser oberstes Gebot ist es, dass wir ausschließlich Fachpersonal beschäftigen, dass außerdem ständig weiter geschult wird

» mehr Infos
Familienbetrieb - seit 1912 in EmmeringSeit über 100 Jahren für Sie da!

Fünf Generationen Zimmerei Kiener:
Unser Familienbetrieb musste sich in den vergangenen 100 Jahren einigen Herausforderungen stellen und sich immer wieder neu erfinden.

» mehr Infos